Das Mikrofon spielt beim Aufnehmen von Musik eine wichtige Rolle. Auch in einem Homestudio darf es nicht fehlen. Foto: Katharina Miß

Neuer Trend Homestudio

Audiorecording: Musik verbindet Menschen - das gilt insbesondere in Zeiten von Social Media. Soziale Netzwerke machen es besonders einfach, selber produzierte Musik zu veröffentlichen. Homestudio oder professionelles Tonstudio? Das ist hier die Frage. Was sich für wen besser eignet, darauf gibt es Antworten in dieser Multimedia-Reportage. //Von Katharina Miß

Morgens in der Früh wach werden und mit Vogelgezwitscher und eigener Musik in den Tag starten. Der Trend, Musik von zu Hause aus zu produzieren, wächst. Immer mehr Menschen entscheiden sich dafür sich ein Homestudio einzurichten. Es ist möglich, Gesang und Instrumente im Kinderzimmer neben Teddy und co. einzuspielen und die neu produzierte Musik direkt an Ort und Stelle zu mischen. Eine abgeschlossene Soundingenieur-Ausbildung ist dadurch nicht mehr zwingend nötig. "Learning by doing" lautet die Devise. Aber ist Musik, die zu Hause produziert wird, wirklich eine Alternative zu einem professionellen Tonstudio?

Eine Multimedia-Reportage von Katharina Miß


Die Autorin

Katharina Miß

Kommentar hinterlassen

Mit Absenden des Formulars erkären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung der darin eingegebenen personenbezogenen Daten einverstanden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.