Flugzeug über Solar-, Windpark für CO2-neutrales Fliegen mit PtL-Kerosin

CO2-neutrales Fliegen bis 2050

Bis 2050 soll CO2-neutrales Fliegen in Deutschland die Norm sein. Das beschlossen Vertreter von Politik und Industrie am 07. Mai in einer PtL-Roadmap für die Integration des Flugkraftstoffs „Power-to-Liquid“ kurz „PtL“ in den deutschen Luftverkehr.

Der Fahrplan wurde unter anderem von Repräsentanten des Bundesverkehrsministeriums (BMVI), Bundesumweltministeriums (BMU) und Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) unterzeichnet. Ein Ziel der PtL-Roadmap ist es, 2030 mindestens zweihunderttausend Tonnen klimaneutralen Flugkraftstoff zu produzieren. Das sogenannte PtL-Kerosin entsteht aus nachhaltigem Kohlenstoffdioxid (CO2) und Wasserstoff (H2). Der wird wiederum aus erneuerbarer Stromerzeugung gewonnen. "PtL-Kerosin ist ein Schlüssel für CO2-neutrales Fliegen, aber es ist bislang weder in ausreichenden Mengen, noch zu wettbewerbsfähigen Preisen verfügbar", erklärt die Pressesprecherin des BDL Claudia Nehring. Das benötigte CO2 wird zunächst aus nicht vermeidbaren industriellen Prozessen stammen. Später soll es der Atmosphäre oder biogenen Industrieprozessen entzogen werden.

// von Nicolas Albrecht und Eva Umschlag

Teaserbild: CO2-neutrales Fliegen mit PtL-Kerosin // Quelle: Eva Umschlag

Die Autoren

Eva Umschlag

Eva Umschlag

Dominik Albrecht

Dominik Albrecht

Kommentar hinterlassen

Mit Absenden des Formulars erkären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung der darin eingegebenen personenbezogenen Daten einverstanden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.