Das Bild zeigt die verschiedenen Möglichkeiten von Streaming im Internet auf.

Offline-Streaming: Speicherplatz oder Bildqualität?

Viele Streaming-Dienste bieten den sogenannten „Offline-Streamen“-Modus an. Dieser soll dabei helfen, dass man Filme und Serien ohne Unterbrechungen im Bild oder Ton genießen kann. Gerade dann, wenn das Internet zuhause durch verschiedene Familienmitglieder stark beansprucht wird, kann dies von Vorteil sein. Jedoch sollte man sich darüber im Klaren sein, dass dadurch temporär viel Speicherplatz auf den Geräten beansprucht werden kann. Darauf weist jetzt das Online-Magazin Teltarif hin.

Je höher dabei die Bild- und Ton-Qualität der Videos, desto höher ist der Speicherplatzverbrauch. Zudem kann es sein, dass manche Videos aus Lizenzgründen nicht zum Download bereitstehen. Teltarif empfiehlt, Filme und Serien am Abend davor herunterzuladen. Abends werde, laut André Reinhardt, Redakteur des Magazins, das Internet nicht so sehr beansprucht wie am Tag. Dies liege vor allem daran, dass viele im Homeoffice tagsüber arbeiten. Somit laufe der Download schneller ab. Sorgen um seinen Speicherplatz muss sich aber keiner machen. Kira Kastell, Professorin für Übertragungstechnik an der Frankfurt University of Applied Sciences, unterstreicht: "Der Speicherplatz kann nach der Nutzung ja wieder freigegeben werden. Es handelt sich also nicht um einen dauerhaften oder stetig wachsenden Speicherplatzbedarf."
// Von Adeline Savier

Teaserbild: Offline-Streaming als Maßnahme gegen langsames Internet. Quelle: Adeline Savier

Kommentar hinterlassen

Mit Absenden des Formulars erkären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung der darin eingegebenen personenbezogenen Daten einverstanden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.