Freizeitpark,Pirat (c) Wunderland Kalkar

Sicherer Adrenalinkick

Gefahren im Freizeitpark: 2016 sind Fahrgäste von Freizeitpark-Attraktionen in Italien und Australien verunglückt. So starben auf einer Wasserbahn nahe Sydney vier Fahrgäste. Welche Maßnahmen setzen deutsche Parkbetreiber ein, um ihre Fahrgäste zu schützen? // Von Felix Kemper und Fynn Koretz

Bei einem Unfall am 27. Dezember in einem italienischen Freizeitpark wurde ein sechsjähriges Mädchen aus einem Tassen-Karussell geschleudert. Sie musste mit einer Kopfverletzung auf die Intensivstation. Ein Problem mit dem Fahrgeschäft soll es nicht gegeben haben. Selten kommt es zu so schweren Unfällen. Parkbetreiber versuchen, Unglücke gänzlich auszuschließen. Möglich ist das nicht immer. Trotzdem arbeiten mechanische und digitale Sicherheitssysteme, um Fehler zu vermeiden. Unsere Pageflow erklärt, welche Sicherheitsmaßnahmen greifen und wie sie geprüft werden.

Multimediareportage von Felix Kemper und Fynn Koretz


Die Autoren

Felix Kemper

Fynn Koretz

Quelle Teaserbild: Freizeitpark,Pirat (c) Wunderland Kalkar

Kommentar hinterlassen

Mit Absenden des Formulars erkären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung der darin eingegebenen personenbezogenen Daten einverstanden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.